Skip to content Skip to footer

TERMS & CONDITIONS

Geschäftsbedingungen

GENERAL CONDITIONS of the Seltec GmbH

1. Scope of contract and validity

All orders and agreements are legally binding if they have been transmitted by the contractor in the form of a written document or in electronic form (FAX, e-mail, etc.) and are only binding to the extent stated in the order confirmation. In exceptional cases, verbal agreements are also considered to be legally binding, whereby proof that the contractual partner has received the agreement, in combination with proof of order fulfilment, makes the order or agreement legally binding. The customer’s terms and conditions of purchase are hereby excluded for the present legal transaction and the entire business relationship. Offers are generally subject to change without notice. 

2. Performance and testing

2.1 The subject of an order can be Preparation of organizational concepts, global and detailed analyses, preparation of individual programs, delivery of library (standard) programs, acquisition of usage rights for software products, acquisition of licenses for the use of works Participation in commissioning (conversion support), telephone consulting, program maintenance, other services, online operation, database administration, WAN (Wide Area Network) support, LAN (Local Area Network) support. Technical services in the field of data management and timing for sporting events as well as the provision of technical services for television productions. 2.2 The elaboration of individual organizational concepts and programs shall be carried out according to the type and scope of the binding information, documents and aids provided in full by the client. This also includes practical text data as well as testing facilities to a sufficient extent, which the client provides in a timely manner, during normal working hours and at his own expense. If the client is already working in real operation on the system provided for testing, the client is responsible for securing the real data. 2.3 The basis for the creation of individual programs is the written description of services, which the contractor prepares, or the customer makes available against calculation of costs based on the documents and information made available to him. This service description is to be checked by the customer for correctness and completeness and is to be provided with his approval note. Later change requests can lead to separate date and price agreements. 2.4 Individually created software or program adaptations require a program acceptance for the respective program at the latest 4 weeks after delivery by the customer. This will be confirmed by the customer in a protocol. (Testing for correctness and completeness on the basis of the performance description accepted by the contractor using the test data provided under point 2.2.) If the client allows the period of four weeks to pass without accepting the program, it is considered accepted. If the customer uses the software in live operation, the software is considered accepted in any case. Any defects that may occur, i.e. deviations from the performance specifications agreed in writing, must be reported by the customer to the contractor with sufficient documentation, who will endeavour to rectify the defects as quickly as possible. If there are significant defects reported in writing, i.e., if real operation cannot be started or continued, a new start is required after the defects have been remedied. 2.5 When ordering library (standard) programs, the customer confirms with the order that he is aware of the scope of services of the ordered programs. 2.6 Should it become apparent in the course of the work that the execution of the order is actually or legally impossible according to the description of services, the contractor is obliged to inform the customer immediately. If the customer does not change the service description or create the conditions that make the execution of the order possible, the contractor can refuse the execution. If the impossibility of the execution is the consequence of a failure of the client or a subsequent change of the service description by the client, the contractor is entitled to withdraw from the order. The costs and expenses expired until then for the activity of the contractor as well as any dismantling costs are to be reimbursed by the client. 2.7 Program carriers, documentation and service descriptions shall be shipped at the expense and risk of the customer. Any additional training and explanations requested by the customer will be invoiced separately. Insurances will be taken out just on request of the client.

3. Prices, taxes and fees

3.1 All prices are quoted in Euro without sales tax. They are just valid for the present order. The prices stated are ex business location or office of the contractor. The costs of program carriers (e.g. magnetic disks, floppy disks, DAT, CD etc.) as well as any contract fees shall be invoiced separately. 3.2 For library (standard) programs, the list prices valid on the day of delivery shall apply. For all other services (organizational consulting, programming, training, changeover support, telephone consulting, etc.), the work involved shall be charged at the rates valid on the day the service is provided. Deviations from a time expenditure on which the contract price is based, which is not the responsibility of the contractor, will be invoiced according to the actual amount of work involved. 3.3 The costs for travel, daily allowance and overnight stay will be invoiced separately to the customer according to the rates valid at the time. Travel times shall be considered working time.

4. Delivery date

4.1The contractor shall endeavour to meet the agreed deadlines for performance (completion) as closely as possible. 4.2 The desired dates of fulfilment canjust be kept if the customer provides all necessary work and documents completely, especially the performance specification accepted by the contractor according to point 2.3, at the dates indicated by the contractor and if he fulfils his obligation to cooperate to the necessary extent. Delays in delivery and cost increases resulting from incorrect, incomplete or subsequently changed data and information or documents made available are not the responsibility of the contractor and cannot lead to the contractor’s default. Any resulting additional costs shall be borne by the customer. 4.3 In the case of orders comprising several units or programs, the contractor is entitled to make partial deliveries or issue partial invoices.

5. Payment

5.1 The invoices issued by the contractor, including value added tax, are payable within 14 days of receipt of the invoice without any deductions and free of charges. For partial invoices, the terms of payment specified for the entire order shall apply analogously. 5.2 In the case of orders comprising several units (e.g. programs and/or training courses, implementation in partial steps), the contractor shall be entitled to issue invoices after delivery of each individual unit or service. 5.3 Compliance with the agreed payment dates shall be an essential condition for the performance of the delivery or fulfilment of the contract by the contractor. Failure to comply with the agreed payments shall entitle the contractor to stop the current work and to withdraw from the contract. All associated costs and loss of profit shall be borne by the client. In case of default of payment, interest on arrears will be charged at the usual bank rate. If two instalments are not paid in instalments, the contractor is entitled to let the loss of deadlines come into effect and to deliver delivered accents due. 5.4 The client is not entitled to withhold payments due to incomplete total delivery, guarantee or warranty claims or complaints.

6. Copyright and use

6.1 All copyrights to the agreed services (programs, documentation, etc.) are owned by the contractor or its licensors. After payment of the agreed remuneration, the client shall be granted the exclusive right to use the software exclusively for his own purposes, just for the hardware specified in the contract and to the extent of the number of licenses acquired for simultaneous use on several workstations. The present contract only grants a license to use the software for work purposes. Distribution by the client is excluded according to copyright law. The cooperation of the client in the production of the software does not give rise to the acquisition of any rights over the use specified in this contract. Any violation of the contractor’s copyrights shall result in claims for damages, whereby in such a case full satisfaction shall be provided. 6.2 The client is permitted to make copies for archive and data backup purposes under the condition that the software does not contain an express prohibition of the licensor or third parties and that all copyright and ownership notices are transferred unchanged to these copies. 6.3 Should the disclosure of interfaces be necessary for the production of interoperability of the software in question, the Customer shall order this from the Customer against payment of costs. If the Contractor does not comply with this request and decompilation is carried out in accordance with copyright law, the results shall be used
exclusively for the purpose of establishing interoperability. Misuse shall result in the withholding of compensation for damages.

7. Right of withdrawal

7.1 In the event that an agreed delivery time is exceeded due to the sole fault or unlawful action of the contractor, the customer shall be entitled to withdraw from the order in question by means of a registered letter, even if the agreed service is not provided in essential parts within the reasonable grace period and the customer is not at fault. 7.2 Force majeure, labour disputes, natural disasters and transport blocks as well as other circumstances beyond the control of the contractor release the contractor from the obligation to deliver or allow him to redefine the agreed delivery time. 7.3 Cancellations by the customer are just possible with the written consent of the contractor (except timing and data management services in the sports sector, see point 7.4). If the contractor agrees to a cancellation, he has the right to charge a cancellation fee in the amount of 30% of the unbilled order value of the entire project in addition to the services rendered and accrued costs. 7.4 Cancellations by the client for timing and data management are just possible if external influences prevent the event from being carried out at all and a cancellation of the event is the consequence. In this case the contractor has the right to charge the following cancellation fees: Cancellation 0-7 days prior to the start of the event: 100% Cancellation 14 – 30 days prior to the start of the event: 90% Cancellation 31 – 90 days prior to the start of the event: 70% Cancellation earlier than 90 days prior to the start of the event: 50% In the event of cancellation of event series or several events, the first day of the first event shall be deemed the start of the event.

8. Warranty, maintenance, modifications

8.1Notices of defects are just valid if they concern reproducible defects and if they are documented in writing within 4 weeks after delivery of the agreed service or, in case of individual software, after program acceptance according to point 2.4. If the notice of defects is justified, the defects will be remedied within a reasonable period of time, whereby the customer will enable the contractor to take all measures necessary for investigation and remedy of defects. 8.2 Corrections and additions that prove necessary until the handover of the agreed service due to organizational and program technical defects for which the contractor is responsible shall be carried out by the contractor free of charge. 8.3 Costs for assistance, misdiagnosis as well as error and malfunction elimination for which the customer is responsible as well as other corrections, changes and additions will be carried out by the contractor against payment. This also applies to the elimination of defects if program changes, additions or other interventions have been made by the contractor himself or by third parties. 8.4 Furthermore, the contractor does not assume any warranty for
errors, malfunctions or damage caused by improper operation, changed operating system components, interfaces and parameters, use of unsuitable organisational resources and data carriers, if such are prescribed, abnormal operating conditions (in particular deviations from the installation and storage conditions) and transport damage. 8.5 Any warranty by the contractor shall not apply to programs that are subsequently modified by the customer’s own programmers or third parties. 8.6 If the subject of the order is the modification or supplementation of already existing programs, the warranty shall refer to the modification or supplementation. The warranty for the original program is not revived thereby.

9. Liability

The contractor is liable for damages, if intent or gross negligence can be proven, within the framework of the legal regulations. Liability for slight negligence is excluded.

10. Limitation of Liability

Other than sellers warranty, seller shall not be responsible /liable for any indirect, incidental, special, consequential and/or punitive damages  (including loss of profit and/or damages to business/reputation).

11. Loyalty

The contracting parties commit themselves to mutual loyalty. They will refrain from any enticement and employment, also via third parties, of
employees who have worked on the realization of the orders, of the other contracting party during the duration of the contract and for 12 months after termination of the contract. The party to the contract who violates this provision is obliged to pay a lump-sum contractual penalty in the amount of one gross annual salary of the employee.

12. Non-disclosure clause

It refers to any information which has commercial value and is either technical information, including patent, copyright, trade secret, and other      proprietary information, techniques, sketches, drawings, models, inventions, know-how, processes, apparatus, equipment, algorithms, software programs, software source documents, and formulae related to the current, future an proposed products and services of Company, or  non-technical information relating to Company’s products, including without limitation pricing, margins, merchandising plans and strategies, finances, financial and accounting data and information, suppliers, customers, customer lists, purchasing data, sales and marketing plans, future business  plans and any other information which is proprietary and confidential to Company.

13. Intellectual Property

In any event the Product, its components and all rights relating thereto (other than the license), including all intellectual property rights in connection with the Product, shall remain property of the manufacturers and constitute a trade-secret and proprietary of the manufacturers. All titles, rights and interests relating to all of the above shall remain vested solely and exclusively of the manufacturers.

14. Force Majeur  

14.1. The parties shall be absolved of any liability regarding non-observance of the contract obligations in case of a Force Majeure situation. A Force Majeure situation is the event unpredicted by either of the parties upon signature date, an event occurred after this date and which cannot be avoided or controlled by that party. 14.2. The concept of “Force Majeure event” includes events beyond the control of the parties, as: flooding, earthquake, fire, explosion, riots, acts of terrorism, war, war acts, emergency military situations and entitled strikes requested or approved by the Trade Union.14.3 If one of the parties is in a Force Majeure situation, that party shall notify in writing the other parties on the event’s occurrence, with no delay, within 5 days since its occurrence, and he shall provide the justifying documents issued by a civil entitled authority able to confirm the “Force Majeure” (The Chamber of Commerce, the Police, etc). It is also obliged to inform the other party, in writing, on the end of the Force Majeure situation within 5 days since its ending. The failure of a Party to fulfill any of its obligations under the contract shall not be considered to be a breach of, or default under this Contract insofar as such inability arises from an event of Force majeure, provided that the Party affected by such an event: a) has taken all reasonable precautions, due care and reasonable alternative measure in order to carry out the terms and conditions of this contract, all to be appreciated within the context of such a Force Majeure and b) has informed the other Party within 5 days about the occurrence of such an event. Any period within which a Party shall, pursuant to this contract complete any action or task, shall be extended for a period equal to the time during which such Party was unable to perform such action as a result of Force Majeure

15. Data protection, confidentiality

The contractor obliges his employees to comply with the provisions of §20 of the Data Protection Act.

16. Miscellaneous

Should individual provisions of this contract be or become ineffective, the remaining content of this contract shall not be affected. The contractual partners will work together in a spirit of partnership to find a provision that comes as close as possible to the invalid provision.

17. Final provisions

17.1 Unless otherwise agreed, the statutory provisions applicable between registered traders shall apply exclusively under Austrian law, even if the order is carried out abroad. For any disputes, the local jurisdiction of the court with jurisdiction over the subject matter for the contractor’s place of business shall be exclusively agreed. For sales to consumers within the meaning of the Consumer Protection Act, the above provisions shall apply just insofar as the Consumer Protection Act does not necessarily provide for other provisions. 17.2 Arbitration clause: In case there appear misunderstandings between the contracting parties regarding the contents or the execution of the contract, the parties shall try to solve them in an
amicable manner. In case such an amicable agreement cannot be reached, the case 
shall be exclusively and finally settled by an Arbitral. Any dispute or differences arising out of or in connection with this Agreement, including without limitations, any disputes regarding its breach, termination or invalidity (each a “dispute” for purposes of this Clause) that cannot be resolved by amicable negotiations within a reasonable period of time shall be settled by a Party serving written demand on the other Party that the matter be finally resolved by the ICC International Court of Arbitration under the ICC Rules Arbitration as in force as of the date of serving the written demand.The seat of arbitration shall be Vienna, Austria, the language of the arbitration shall be English, and the applicable law shall be Austrian civil law.The tribunal shall consist of three arbitrators appointed in accordance with the ICC Rules. Any award of the arbitral tribunal rendered in accordance with this clause shall be final and binding on the Parties. 17.3 If these General Terms and Conditions are translated into a language other than German, you agree that the German version shall take precedence if there are discrepancies between the meaning of the English version and the translation. 

 

Bad Vöslau, 23.11.2020

 

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN der Seltec GmbH

1. Vertragsumfang und Gültigkeit

Alle Aufträge und Vereinbarungen sind rechtsverbindlich, wenn sie vom Auftragnehmer in Form eines Schriftstückes oder in elektronischer Form (FAX, E-Mail, usw.) übermittelt wurden und verpflichten nur in dem in der Auftragsbestätigung angegebenem Umfang. In Ausnahmefällen gelten auch mündliche Vereinbarungen als rechtsverbindlich, wobei der Nachweiß, dass der Vertragspartner die Vereinbarung empfangen hat, in
Kombination mit einem Nachweiß der Auftragserfüllung den Auftrag oder die Vereinbarung rechtsverbindlich werden lassen. Einkaufsbedingungen des Auftraggebers werden für das gegenständliche Rechtsgeschäft und die gesamte Geschäftsbeziehung hiermit ausgeschlossen. Angebote sind grundsätzlich freibleibend. 

2. Leistung und Prüfung

2.1. Gegenstand eines Auftrages kann sein: Ausarbeitung von Organisationskonzepten- ,Global- und Detailanalysen, Erstellung von Individualprogrammen, Lieferung von Bibliotheks-(Standard-)Programmen, Erwerb von Nutzungsberechtigungen für Softwareprodukte, Erwerb von Werknutzungsbewilligungen Mitwirkung bei der Inbetriebnahme (Umstellungsunterstützung), Telefonische Beratung, Programmwartung, Sonstige Dienstleistungen, Online-Betrieb, Datenbankverwaltung, Betreuung WAN (Wide Area Network), Betreuung LAN (Lokal Area Network). Technische Dienstleistungen im Bereich Datenmanagement und Zeitmessung bei Sportveranstaltungen sowie Erbringung von technischen Leistungen für Fernsehproduktionen. 2.2. Die Ausarbeitung individueller Organisationskonzepte und Programme erfolgt nach Art und Umfang der vom Auftraggeber vollständig zur Verfügung gestellten bindenden Informationen, Unterlagen und Hilfsmittel. Dazu zählen auch praxisgerechte Textdaten sowie Testmöglichkeiten in ausreichendem Ausmaß, die der Auftraggeber zeitgerecht, in der Normalarbeitszeit und auf seine Kosten zur Verfügung stellt. Wird vom Auftraggeber bereits auf der zum Test zur Verfügung gestellten Anlage im Echtbetrieb gearbeitet, liegt die Verantwortung für die Sicherung der Echtdaten beim Auftraggeber. 2.3. Grundlage für die Erstellung von Individualprogrammen ist die schriftliche Leistungsbeschreibung, die der Auftragnehmer gegen Kostenberechnung aufgrund der ihm zur Verfügung gestellten Unterlagen und Informationen ausarbeitet bzw. der Auftraggeber zur Verfügung stellt. Diese Leistungsbeschreibung ist vom Auftraggeber auf Richtigkeit und Vollständigkeit zu überprüfen und mit seinem Zustimmungsvermerk zu versehen. Später auftretende Änderungswünsche können zu gesonderten Termin- und Preisvereinbarungen führen. 2.4. Individuell erstellte Software bzw. Programmadaptierungen bedürfen für das jeweils betroffene einer Programmabnahme spätestens 4 Wochen ab Lieferung durch den Auftraggeber. Diese wird in einem Protokoll vom Auftraggeber bestätigt. (Prüfung auf Richtigkeit und Vollständigkeit anhand der vom Auftragnehmer akzeptierten Leistungsbeschreibung mittels der unter Punkt 2.2. angeführten zur Verfügung gestellten Testdaten). Läßt der Auftraggeber den Zeitraum von vier Wochen ohne Programmabnahme verstreichen, gilt dies als abgenommen. Bei Einsatz der Software im Echtbetrieb durch den Auftraggeber gilt die Software jedenfalls als abgenommen. Etwa auftretende Mängel, das sind Abweichungen von der schriftlich vereinbarten Leistungsbeschreibung, sind vom Auftraggeber ausreichend dokumentiert dem Auftragnehmer zu melden, der um raschestmögliche Mängelbehebung bemüht ist. Liegen schriftlich gemeldete, wesentliche Mängel vor, das heißt, daß der Echtbetrieb nicht begonnen oder fortgesetzt werden kann, so ist nach Mängelbehebung eine neuerliche Aufnahme erforderlich. 2.5. Bei Bestellung von Bibliotheks-(Standard-)Programmen bestätigt der Auftraggeber mit der Bestellung die Kenntnis des Leistungsumfanges der bestellten Programme. 2.6. Sollte sich im Zuge der Arbeiten herausstellen, daß die Ausführung des Auftrages gemäß Leistungsbeschreibung tatsächlich oder juristisch unmöglich ist, ist der Auftragnehmer verpflichtet, dies dem Auftraggeber sofort anzuzeigen. Ändert der Auftraggeber die Leistungsbeschreibung nicht dahingehend bzw. schafft die Voraussetzung, das eine Ausführung möglich wird, kann der Auftragnehmer die Ausführung ablehnen. Ist die Unmöglichkeit der Ausführung die Folge eines Versäumnisses des Auftraggebers oder einer nachträglichen Änderung der Leistungsbeschreibung durch den Auftraggeber, ist der Auftragnehmer berechtigt, vom Auftrag zurückzutreten. Die bis dahin für die Tätigkeit des Auftragnehmers abgelaufenen Kosten und Spesen sowie allfällige Abbaukosten sind vom Auftraggeber zu ersetzen. 2.7. Ein Versand von Programmträgern, Dokumentationen und Leistungsbeschreibungen erfolgt auf Kosten und Gefahr des Auftraggebers. Darüber hinaus vom Auftraggeber gewünschte Schulung und Erklärungen werden gesondert in Rechnung gestellt. Versicherungen erfolgen nur auf Wunsch des Auftraggebers.

3. Preise, Steuern und Gebühren

3.1. Alle Preise verstehen sich in Euro ohne Umsatzsteuer. Sie gelten nur für den vorliegenden Auftag. Diegenannten Preise verstehen sich ab Geschäftssitz bzw. -stelle des Auftragnehmers. Die Kosten von Programmträgern (z.B. Magnetplatten, Floppy Disks, DAT, CD,…) sowie allfällige Vertragsgebühren werden gesondert in Rechnung gestellt. 3.2. Bei Bibliotheks-(Standard-)Programmen gelten die am Tag der Lieferung gültigen Listenpreise. Bei allen anderen Dienstleistungen (Organisationsberatung, Programmierung, Einschulung, Umstellungsunterstützung, telefonische Beratung usw.) wird der Arbeitsaufwand zu den am Tag der Leistungserbringung gültigen Sätzen verrechnet. Abweichungen von einem dem Vertragspreis zugrundeliegenden Zeitaufwand, der nicht vom Auftragnehmer zu vertreten ist, wird nach tatsächlichem Anfall berechnet. 3.3. Die Kosten für Fahrt-, Tag- und Nächtigungsgelder werden dem Auftraggeber gesondert nach den jeweils gültigen Sätzen in Rechnung gestellt. Wegzeiten gelten als Arbeitszeit.

4. Liefertermin

4.1. Der Auftragnehmer ist bestrebt, die vereinbarten Termine der Erfüllung (Fertigstellung) möglichstgenau einzuhalten. 4.2. Die angestrebten Erfüllungstermine können nur dann eingehalten werden, wenn der Auftraggeber zu den vom Auftragnehmer angegebenen Terminen alle notwendigen Arbeiten und Unterlagen vollständig, insbesondere die von ihm akzeptierte Leistungsbeschreibung lt. Punkt 2.3. zur Verfügung stellt und seiner Mitwirkungsverpflichtung im erforderlichen Ausmaß nachkommt. Lieferverzögerungen und Kostenerhöhungen, die durch unrichtige, unvollständige oder nachträglich geänderte Angaben und Informationen bzw. zu Verfügung gestellte Unterlagen entstehen, sind vom Auftragnehmer nicht zu vertreten und können nicht zum Verzug des Auftragnehmers führen. Daraus resultierende Mehrkosten trägt der Auftraggeber. 4.3. Bei Aufträgen, die mehrere Einheiten bzw. Programme umfassen, ist der Auftragnehmer berechtigt, Teillieferungen durchzuführen bzw. Teilrechnungen zu legen.

5. Zahlung

5.1. Die vom Auftragnehmer gelegten Rechnungen inklusive Umsatzsteuer sind spätestens 14 Tage ab Fakturenerhalt ohne jeden Abzug und spesenfrei zahlbar. Für Teilrechnungen gelten die für den Gesamtauftrag festgelegten Zahlungsbedingungenen analog. 5.2. Bei Aufträgen, die mehrere Einheiten (z.B. Programme und/oder Schulungen, Realisierungen in Teilschritten) umfassen, ist der Auftragnehmer berechtigt, nach Lieferung jeder einzelnen Einheit oder Leistung Rechnung zu legen. 5.3. Die Einhaltung der vereinbarten Zahlungstermine bildet eine wesentliche
Bedingung für die Durchführung der Lieferung bzw. Vertragserfüllung durch den Auftragnehmer. Die Nichteinhaltung der vereinbarten Zahlungen berechtigt den Auftragnehmer, die laufenden Arbeiten einzustellen und vom Vertrag zurückzutreten. Alle damit verbundenen Kosten sowie der Gewinnentgang sind vom Auftraggeber zu tragen. Bei Zahlungsverzug werden Verzugszinsen im banküblichen Ausmaß verrechnet. Bei Nichteinhaltung zweier Raten bei Teilzahlungen ist der Auftragnehmer berechtigt, Terminverlust in Kraft treten zu lassen und übergebene Akzente fällig zustellen. 5.4. Der Auftraggeber ist nicht berechtigt, Zahlungen wegen nicht vollständiger Gesamtlieferung, Garantie- oder Gewährleistungsansprüchen oder Bemängelungen zurückzuhalten.

6. Urheberrecht und Nutzung

6.1. Alle Urheberrechte an den vereinbarten Leistungen (Programme, Dokumentationen etc.) stehen dem Auftragnehmer bzw. dessen Lizenzgebern zu. Der Auftraggeber erhält ausschließlich das Recht, die Software nach Bezahlung des vereinbarten Entgelts ausschließlich zu eigenen Zwecken, nur für die im Vertrag spezifizierte Hardware und im Ausmaß der erworbenen Anzahl Lizenzen für die gleichzeitige Nutzung auf mehreren Arbeitsplätzen zu verwenden. Durch den gegenständlichen Vertrag wird lediglich eine Werknutzungsbewilligung erworben. Eine Verbreitung durch den Auftraggeber ist gemäß Urheberrechtsgesetz ausgeschlossen. Durch die Mitwirkung des Auftraggebers bei der Herstellung der Software werden keine Rechte über die im gegenständlichen Vertrag festgelegte Nutzung erworben. Jede Verletzung der Urheberrechte des Auftragnehmers zieht Schadenersatzansprüche nach sich, wobei in einem solchen Fall volle Genugtuung zu leisten ist. 6.2. Die Anfertigung von Kopien für Archiv- und Datensicherungszwecke ist dem Auftraggeber unter der Bedingung gestattet, das in der Software kein ausdrückliches Verbot des Lizenzgebers oder Dritter enthalten ist, und das sämtliche Copyright- und Eigentumsvermerke in diese Kopien unverändert mitübertragen werden. 6.3. Sollte für die Herstellung von Interoperabilität der gegenständlichen Software die Offenlegung der Schnittstellen erforderlich sein, ist dies vom Auftraggeber gegen Kostenvergütung beim Auftraggeber zu beauftragen. Kommt der Auftragnehmer dieser Forderung nicht nach und erfolgt eine Dekompilierung gemäß Urheberrechtsgesetz, sind die Ergebnisse ausschließlich zur Herstellung der Interoperabilität zu verwenden. Mißbrauch hat Schadenersatz zur Folge.

7. Rücktrittsrecht

7.1. Für den Fall der Überschreitung einer vereinbarten Lieferzeit aus alleinigem Verschulden oder rechtswidrigem Handeln des Auftragnehmers ist der Auftraggeber berechtigt, mittels eingeschriebenen Briefes vom betreffenden Auftrag zurückzutreten, wenn auch innerhalb der angemessenen Nachfrist die vereinbarte Leistung in wesentlichen Teilen nicht erbracht wird und den Auftraggeber daran kein Verschulden trifft. 7.2. Höhere Gewalt, Arbeitskonflikte, Naturkatastrophen und Transportsperren sowie sonstige Umstände, die außerhalb der Einflußmöglichkeit des Auftragnehmers liegen, entbinden den Auftragnehmer von der Lieferverpflichtung bzw. gestatten ihm eine Neufestsetzung der vereinbarten Lieferzeit. 7.3. Stornierungen durch den Auftraggeber sind nur mit schriftlicher Zustimmung des Auftragnehmers möglich (ausgenommen Zeitmessungs- und Datenmanagement-Dienstleistungen im Sportbereich, siehe Punkt 7.4.). Ist der Auftragnehmer mit einem Storno einverstanden, so hat er das Recht, neben den erbrachten Leistungen und aufgelaufenen Kosten eine Stornogebühr in der Höhe von 30% des noch nicht abgerechneten Aufragswertes des Gesamtprojektes zu verrechnen. 7.4. Stornierungen durch den Auftraggeber bei Zeitmessungs- und Datenmanagement ist nur möglich, wenn äußere Einflüsse es verhindern, dass die Veranstaltung überhaupt durchgeführt werden kann und eine Absage der Veranstaltung die Folge ist. In diesem Falle hat der Auftragnehmer das Recht folgende Stornogebühren zu verrechnen: Absage 0-7 Tage vor Veranstaltungsbeginn: 100% Absage 14 – 30 Tage vor Veranstaltungsbeginn: 90% Absage 31 – 90 Tage vor Veranstaltungsbeginn: 70% Absage früher als 90 Tage vor Veranstaltungsbeginn: 50% Bei der Stornierung von Veranstaltungsserien oder mehreren Veranstaltungen gilt der erste Tag der ersten Veranstaltung als Veranstaltungsbeginn.

8. Gewährleistung, Wartung, Änderungen

8.1. Mängelrügen sind nur gültig, wenn sie reproduzierbare Mängel betreffen und wenn sie innerhalb von 4 Wochen nach Lieferung der vereinbarten Leistung bzw. bei Individualsoftware nach Programmabnahme gemäß Pkt. 2.4. schriftlich dokumentiert erfolgen. Bei gerechtfertigter Mängelrüge werden die Mängel in angemessener Frist behoben, wobei der Auftraggeber dem Auftragnehmer alle zur Untersuchung und Mängelbehebung erforderlichen Maßnahmen ermöglicht. 8.2. Korrekturen und Ergänzungen, die sich bis zur Übergabe der vereinbarten Leistung aufgrund organisatorischer und programmtechnischer Mängel, welche vom Auftragnehmer zu vertreten sind, als notwendig erweisen, werden kostenlos vom Auftragnehmer durchgeführt. 8.3. Kosten für Hilfestellung, Fehldiagnose sowie Fehler- und Störungsbeseitigung, die vom Auftraggeber zu vertreten sind sowie sonstige Korrekturen, Änderungen und Ergänzungen werden vom Auftragnehmer gegen Berechnung durchgeführt. Dies gilt auch für die Behebung von Mängeln, wenn Programmänderungen, Ergänzungen oder sonstige Eingriffe vom Auftragnehmer selbst oder von dritter Seite vorgenommen worden sind. 8.4. Ferner übernimmt der Auftragnehmer keine Gewähr für Fehler, Störungen oder Schäden, die auf unsachgemäße Bedienung, geänderter Betriebssystemkomponenten, Schnittstellen und Parameter, Verwendung ungeeigneter Organisationsmittel und Datenträger, soweit solche vorgeschrieben sind, anormale Betriebsbedingungen (insbesondere Abweichungen von den
Installations- und Lagerbedingungen) sowie auf Transportschäden zurückzuführen sind. 8.5. Für Programme, die durch eigene Programmierer des Auftragebers bzw. Dritte nachträglich verändert werden, entfällt jegliche Gewährleistung durch den Auftragnehmer. 8.6. Soweit Gegenstand des Auftrages die Änderung oder Ergänzung bereits bestehender Programme ist, bezieht sich die Gewährleistung auf die Änderung oder Ergänzung. Die Gewährleistung für das ursprüngliche Programm lebt dadurch nicht wieder auf.

9. Haftung

Der Auftragnehmer haftet für Schäden, sofern ihm Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen werden, im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften. Die Haftung für leichte Fahrlässigkeit ist ausgeschlossen.

10. Beschränkung der Haftung

Abgesehen von der Verkäufergarantie ist der Verkäufer nicht verantwortlich / haftbar für indirekte, zufällige, spezielle, Folge- und/oder Strafschadensersatz-Schäden (einschließlich entgangenem Gewinn und/oder Schäden am Geschäft / Ansehen).

11. Loyalität

Die Vertragspartner verpflichten sich zur gegenseitigen Loyalität. Sie werden jede Abwerbung und Beschäftigung, auch über Dritte, von Mitarbeitern, die an der Realisierung der Aufträge gearbeitet haben, des anderen Vertragspartners während der Dauer des Vertrages und 12 Monate nach Beendigung des Vertrages unterlassen. Der dagegen verstoßende Vertragspartner ist verpflichtet, eine auschalierte Konventionalstrafe in der Höhe von einem Brutto-Jahresgehalt des Mitarbeiters zu zahlen.

12. Geheimhaltung

Er bezieht sich auf alle Informationen, die einen kommerziellen Wert haben und entweder technischeInformationen, einschließlich Patent-, Urheberrechts-, Geschäftsgeheimnis- und andere proprietäre Informationen, Techniken, Skizzen, Zeichnungen, Modelle, Erfindungen, Know-how, Verfahren, Apparate, Ausrüstungen, Algorithmen, Softwareprogramme, Software-Quelldokumente und Formeln sind, die sich auf die gegenwärtigen, zukünftigen und geplanten Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens beziehen, oder nicht-technische Informationen, die sich auf die Produkte des Unternehmens beziehen, einschließlich und ohne Einschränkung Preisgestaltung, Gewinnspannen, Merchandising-Pläne und -Strategien, Finanzen, Finanz- und Buchhaltungsdaten und -informationen, Lieferanten, Kunden, Kundenlisten, Einkaufsdaten, Verkaufs- und Marketingpläne, zukünftige Geschäftspläne und alle anderen Informationen, die dem Unternehmen gehören und vertraulich sind.

13. Geistiges Eigentum

In jedem Fall bleiben das Produkt, seine Komponenten und alle damit verbundenen Rechte (mit Ausnahme der Lizenz), einschließlich aller geistigen Eigentumsrechte in Verbindung mit dem Produkt, Eigentum der Hersteller und stellen ein Handelsgeheimnis und Eigentum der Hersteller dar. Alle Titel, Rechte und Interessen, die sich auf alle oben genannten Punkte beziehen, verbleiben allein und ausschließlich bei den Herstellern.

14. Force Majeur 

14.1. Die Parteien sind im Falle höherer Gewalt von jeglicher Haftung für die Nichteinhaltung der Vertragspflichten befreit. Eine Situation Höherer Gewalt ist ein Ereignis, das von keiner der Parteien zum Zeitpunkt der Unterzeichnung unvorhergesehen war, ein Ereignis, das nach diesem Datum eintrat und das von dieser Partei nicht vermieden oder kontrolliert werden kann. 14.2. Der Begriff “Ereignis höherer Gewalt” schließt Ereignisse ein, die sich der Kontrolle der Parteien entziehen, wie: Überschwemmung, Erdbeben, Feuer, Explosion, Aufruhr, Terrorakte, Krieg, Kriegshandlungen, militärische Notsituationen und berechtigte Streiks, die von der Gewerkschaft beantragt oder genehmigt wurden.14 .3 Befindet sich eine der Parteien in einer Situation Höherer Gewalt, so hat diese Partei die anderen Parteien innerhalb von 5 Tagen nach Eintritt des Ereignisses unverzüglich schriftlich davon in Kenntnis zu setzen und die von einer zivilrechtlich befugten Behörde, die in der Lage ist, die “Höhere Gewalt” zu bestätigen (Handelskammer, Polizei usw.), ausgestellten Begründungsdokumente vorzulegen. Er ist auch verpflichtet, die andere Partei innerhalb von 5 Tagen nach dem Ende der Situation höherer Gewalt schriftlich über deren Ende zu informieren. Das Versäumnis einer Partei, eine ihrer vertraglichen Verpflichtungen zu erfüllen, gilt nicht als Verletzung oder Nichterfüllung dieses Vertrages, sofern sich diese Unfähigkeit aus einem Ereignis Höherer Gewalt ergibt, vorausgesetzt, dass die von einem solchen Ereignis betroffene Partei: a) alle angemessenen Vorsichtsmaßnahmen, die gebührende Sorgfalt und angemessene alternative Maßnahmen ergriffen hat, um die Bedingungen dieses Vertrages zu erfüllen, was alles im Zusammenhang mit einer solchen Höheren Gewalt zu würdigen ist, und b) die andere Partei innerhalb von 5 Tagen über das Eintreten eines solchen Ereignisses informiert hat. Jeder Zeitraum, innerhalb dessen eine Partei gemäß diesem Vertrag eine Handlung oder Aufgabe zu erledigen hat, wird um den Zeitraum verlängert, in dem diese Partei aufgrund höherer Gewalt nicht in der Lage war, diese Handlung zu erledigen.

15. Datenschutzgeheimhaltung

Der Auftragnehmer verpflichtet seine Mitarbeiter, die Bestimmungen gemäß §20 des Datenschutzgesetzes einzuhalten.

16. Sonstiges

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder unwirksam werden, so wird hierdurch der übrige Inhalt dieses Vertrages nicht berührt. Die Vertragspartner werden partnerschaftlich zusammenwirken, um eine Regelung zu finden, die den unwirksamen Bestimmungen möglichst nahe kommt.

17. Schlußbestimmungen

Soweit nicht anders vereinbart, gelten die zwischen Vollkaufleuten zur Anwendung kommenden gesetzlichen Bestimmungen ausschließlich nach österreichischem Recht, auch dann, wenn der Auftrag im Ausland durchgeführt wird. Für eventuelle Streitigkeiten gilt ausschließlich die örtliche Zuständigkeit des sachlich zuständigen Gerichtes für den Geschäftssitz des Auftragnehmers als vereinbart. Für den Verkauf an Verbraucher im Sinne des Konsumentenschutzgesetzes gelten die vorstehenden Bestimmungen nur insoweit, als das Konsumentenschutzgesetz nicht zwingend andere Bestimmungen vorsieht. 17.2 Schiedsgerichtsbarkeitsklausel: Falls zwischen den Vertragsparteien Missverständnisse bezüglich des Inhalts oder der Ausführung des Vertrages auftreten, sollen die Parteien versuchen, diese auf gütlichem Wege zu lösen. Falls eine solche gütliche Einigung nicht erreicht werden kann, wird der Fall ausschließlich und endgültig durch ein Schiedsgericht entschieden. Alle Streitigkeiten oder Meinungsverschiedenheiten, die sich aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertrag ergeben, einschließlich, ohne Einschränkung, alle Streitigkeiten bezüglich seines Bruchs, seiner Beendigung oder seiner Ungültigkeit (jeweils ein “Streitfall” im Sinne dieser Klausel), die nicht durch gütliche Verhandlungen innerhalb eines angemessenen Zeitraums gelöst werden können, werden von einer Partei durch Zustellung einer schriftlichen Aufforderung an die andere Partei beigelegt, dass die Angelegenheit endgültig durch den Internationalen Schiedsgerichtshof der ICC gemäß den ICC-Schiedsregeln in der zum Zeitpunkt der Zustellung der schriftlichen Aufforderung geltenden Fassung gelöst wird. Der Sitz des Schiedsgerichts ist Wien, Österreich, die Sprache des Schiedsgerichtsverfahrens ist Englisch, und das anwendbare Recht ist österreichisches Zivilrecht. Das Schiedsgericht besteht aus drei Schiedsrichtern, die in Übereinstimmung mit den ICC-Regeln ernannt werden. Jeder Schiedsspruch des Schiedsgerichts, der in Übereinstimmung mit dieser Klausel erlassen wird, ist endgültig und für die Parteien bindend. 17.3 Falls diese allgemeinen Geschäftsbedingungen in eine andere Sprache als Deutsch übersetzt wird, stimmen Sie zu, dass die deutsche Version Vorrang haben soll, sofern es hinsichtlich der Bedeutung Diskrepanzen zwischen der englischen Version und der Übersetzung gibt. 

 

 

Bad Vöslau, 23.11.2020